Tipps und Tricks rund ums Futter

Wenn Sie Ihr Futter mit kaltem Wasser ansetzen, fällt es schneller auseinander

( wichtig für schnelle Lockwirkung ).

Wenn Sie vorhaben Ihr Futter mit Erde zu beschweren, sollten Sie das Lockfutter zuerst anfeuchten, bevor Sie die Erde zugeben. Abschließend intensiv durchmischen und das Ganze durch ein geeignetes Sieb reiben. Das Ergebnis ist ein sehr gleichmäßiges Futter. Zum Durchmischen kann auch ein Industrie-Quirl auf einer Bohrmaschine genutzt werden.

 

Schützen Sie das feuchte Lockfutter vor der austrocknenden Wirkung der Sonne und natürlich vor Regen, der das Futter zu einem Brei werden lassen kann. Benutzen Sie dafür am besten einen 25 L-Eimer mit Deckel. Generell sollte man darauf achten, feuchtes Futter nicht zu warm werden zu lassen, da es sonst recht schnell sauer werden kann.

 

Warum Farbstoffe verwenden?

Geeignete Farben können die Wirksamkeit Ihres Lockfutters erheblich steigern und jeder Situation anpassen.

Sie sollten die Pulverfarben immer zuerst in das trockene Futter einarbeiten, bevor Sie Wasser hinzugeben.

 

Hier einige Futtertipps zum Download:

 

Futtermischungen von Mosella:

Quelle: aktueller Mosella Produktkatalog 2009, Seite 25

und hier die Anleitung zur richtigen Zubereitung:

Quelle: aktueller Mosella Produktkatalog 2009, Seite 29

 

Futtertipps von Heino Scharfscheer,

der Spezialist für Primus Futtermischungen

 

 

Futtertipps von Bert Bovens, dem Feederspezi von Wielco

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

info@psvd.de